Absage Bau Interimsbad durch die SSF Bonn

Liebe SSFler,

die Oberbürgermeisterin, Frau Katja Dörner, sowie der Leiter des Sport- und Bäderamtes, Herr Stefan Günther, haben mich informiert, dass aufgrund erheblicher vergabe- und steuerrechtlicher Bedenken innerhalb der Stadtverwaltung, das bisher gemeinsam geplante Vorgehen zur Errichtung eines Interimsbades (Planung und Bau durch uns, späterer Kauf durch die Stadt Bonn) seitens der Stadt Bonn nicht weiterverfolgt werden kann.

Ein externes Gutachten hatte ergeben, dass diese Vorgehensweise evtl. möglich wäre. Nach intensiver Prüfung wurde jetzt aus o.a. Gründen die Entscheidung getroffen.

Die Stadt will jetzt, auf Basis unserer 15-monatigen Vorarbeit und den daraus entstandenen Planungsunterlagen, eine Ausschreibung für einen General- bzw. Totalübernehmer  vornehmen. Dazu will uns die Stadt alle Kosten für die Vorplanung erstatten.

Die Oberbürgermeisterin und der Leiter des Sport- und Bäderamtes haben sich ausdrücklich für die gute Vorarbeit bedankt und legen grossen Wert auf meine weitere Mitarbeit bei Planung und Bau des Interimsbades.

Ich habe der Stadt sehr deutlich klargemacht, dass ein Verkauf der Unterlagen nur erfolgen wird, wenn wir eine verbindliche Zusage für den Betrieb des Interimsbades sowie den weiteren Betrieb des Sportparks Nord nach der Sanierung auf Basis unseres jetzigen Sportstättenvertrages erhalten – wie im Entwurf des LOI (Absichtserklärung) vom Oktober 2021 festgehalten.

Die Stadtverwaltung hat zu dem weiteren Vorgehen eine entsprechende Vorlage für den Sportausschuss am 23. Februar und für den Rat am 17. März erstellt. Die Vorlage steht auf der Homepage der Stadt Bonn zur Verfügung. Die Verwaltung schlägt in dieser Vorlage den Gremien u.a. vor, das Interimsbad den SSF zur Nutzung und zum Betrieb zu überlassen.

Inzwischen liegt auch das Ergebnis der Bauvoranfrage vor. Planungstechnisch gibt es keine Einwände der Stadt Bonn aber seitens des Landschaftsverbands Rheinland könnte die Werferwiese als „mögliches Bodendenkmal“ vermutet werden, da die Werferwiese im „Umfeld eines römischen Bodendenkmals“ liegt. Der LVR verlangt eine archäologische Sachverhaltsermittlung, die die Stadt bereits in Auftrag gegeben hat.

Der Wechsel der Bauherrenfunktion und die Anforderung des LVR werden – falls es am Jahresende zur Schließung des Sportpark Nord aufgrund der TÜV-Prüfung kommt – den Bau eines Interimsbades stark verzögern. Die Dauer der Verzögerung lässt sich nicht abschätzen.

Das bedeutet, dass evtl. für 1.500 Schülerinnen und Schüler weder Schulschwimmen noch Schwimmkurse stattfinden können – und dies für einen längeren Zeitraum.

Wir werden uns durch diese Entscheidung nicht entmutigen lassen!

Als Alternative werden wir in Absprache mit der Stadt Bonn eine Planung für eine mobile Lüftungsanlage vornehmen, damit für die jetzt längere Planungs- und Bauzeit eines Interimsbades der SPN weiter in Betrieb bleiben kann und dadurch unser Sportangebot sichergestellt werden kann. Das wird noch eine intensive Arbeit erfordern aber ich bin sicher, dass wir eine Lösung finden und diese der Stadt Bonn dann auf einem „Silbertablett“ präsentieren können.

Ich werde Euch nach den entsprechenden Beschlüssen der Stadt Bonn weiter informieren. Bitte seht in der Zwischenzeit von telefonischen oder schriftlichen Nachfragen ab.

Euer
Harald Göbel
Vorstandsvorsitzender der SSF Bonn 1905 e.V.

Zurück